Der Ort in dem ich wohne

bei der Feuerwehr

Kinder sind von Natur aus neugierig und interessieren sich für alles, was um sie herum passiert. Sie sind gerne Forschende und möchten selber experimentieren und Neues entdecken.

 

Uns Erzieherinnen ist es wichtig, dass wir die Neugierde und die Interessen der Kinder ernst nehmen und dabei ihr unmittelbares Erfahrungsfeld in unsere Planung von Projekten miteinbeziehen. Dazu gehört, dass wir den Fragen und Problemen der Kinder zuhören und im Kindergartenalltag so aufgreifen, dass wir mit ihnen nach gemeinsamen Antworten suchen.
Wir möchten für die Kinder keine Erwachsenen sein, die alles besser wissen, sondern diejenigen, die sich mit ihnen auf den Weg machen, die sie begleiten, um gemeinsam die Welt zu entdecken und zu verstehen.

Ein Beispiel für ein Projekt das die Kinder zum eigenen Forschen anregt war das Thema:
"Der Ort, in dem ich zuhause bin".
Bei diesem Projekt stand das Kennenlernen und das Entdecken des Wohnortes Wittlensweiler im Vordergrund. Gemeinsam mit der Erzieherin Marina Weberling besuchten sie die einzelnen Wohnhäuser der zehn Projektkinder und erfuhren dabei, wie lange der Weg zum Kindergarten ist, wie die einzelnen Straßen heißen und welche Art von Wohnhäuser es gibt.
Wichtig waren auch die einzelnen Institutionen im Ort, die den Kindern vertraut gemacht werden: die Ortschaftsverwaltung, die Grundschule, die Feuerwehr, die Kirche u.ä.
Somit war dieses Projekt sehr intensiv vom Kindergarten nach außen orientiert, mit vielen Kontakten zu anderer Einrichtungen und mit vielen Besuchen und Ausflügen.

Höhepunkte waren natürlich der Besuch des Ortsvorstehers im Rathaus, die Besichtigung der Evangelischen Kirche mit dem Pfarrer oder das Kennenlernen einiger Feuerwehrmänner mit einer Rundfahrt mit dem Feuerwehrauto.
Wo gibt es im Ort eine Bank, eine Metzgerei, einen Bäckerladen oder eine Post? Wo kaufen die Einwohner ihre Lebensmittel ein, gibt es einen Arzt oder eine Apotheke? Diesen Fragen gingen die Kinder nach, erzählten aus eigener Erfahrung und gingen mit der Erzieherin auf Entdeckungstour. Im Mittelpunkt stand dabei immer die Erweiterung der Kenntnisse über das eigene Dorf, das Stillen des Entdeckungsdrangs der Kinder und die Freude am Kennenlernen der eigenen Heimat.